• Zielgruppen
  • Suche
 

Eröffnungsgang von Ort zu Ort

Dr. Reinhard Knodt

*1951 in Dinkelsbühl; Musikausbildung, studierte Philosophie bei Hans-Georg Gadamer, Friedrich Kaulbach und Manfred Riedel sowie Politik und Literaturwissenschaft in Heidelberg, Erlangen und am Trinity College Dublin. Von 1978 bis 1980 war er Gastdozent am Priester-College Maynooth und Student am Trinity College Dublin. 1983 promovierte er bei Professor Manfred Riedel an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit einer Arbeit über Nietzsches Ästhetik und Metaphysik. Ab 1984 war Reinhard Knodt Dozent für neuere deutsche Literaturwissenschaft in Bayreuth und von 1985 bis 1992 wissenschaftlicher Rat für Philosophie an der Universität Erlangen-Nürnberg. 1985 übernahm er von dem Schriftsteller Gerhard Wagner die Nürnberger Blätter für Literatur, die dieser 1975 gegründet hatte und führte sie als philosophisch-literarische Zeitschrift unter dem Titel Nürnberger Blätter, Zeitschrift für Philosophie und Literatur bis 1990 fort. Ein DAAD-Stipendium 1993 sowie Auslandsstipendien des Auswärtigen Amtes für Ungarn, England und die USA und eine Reihe von Lehraufträgen und Gastdozenturen führten ihn durch Europa (Universität Dublin, Maynooth College) und die USA (New School New York, Penn State University). Knodt hielt unter anderem auch Vorträge am Collège International in Paris (1983–1995). Er begründete 1995 die Nürnberger Autorengespräche, die er zusammen mit Peter Horst Neumann, dem Direktor der Literaturabteilung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, bis heute leitet. Weiterhin ist Knodt Initiator des „Künstlerhauses Schnackenhof“, einer Begegnungsstätte für Künstler und Wissenschaftler in seinem Wohnort Röthenbach. Seit 1999 ist er Mitglied im Pegnesischen Blumenorden, in dessen Literarischem Beirat er mitarbeitet. Knodt lehrt heute Allgemeine Philosophie an der Universität Bamberg und Kunstphilosophie an der Universität der Künste Berlin (UDK Berlin). Er schreibt für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften und ist regelmäßiger Autor des Bayerischen Rundfunks und des Deutschlandradio Berlin.

Preise und Auszeichnungen

  • 1996 Kulturförderpreis des Bezirks Mittelfranken
  • 1998 Literaturpreis der mittelfränkischen Wirtschaft der Literaturstiftung der IHK Mittelfranken
  • 2004 Turmschreiber auf Burg Abenberg (Landkreis Roth)
  • 2005 Journalistenpreis für Jugend forscht
  • 2007 Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

Werke

  • Friedrich Nietzsche – die ewige Wiederkehr des Leidens. Selbstverwirklichung und Freiheit als Problem seiner Ästhetik und Metaphysik; Dissertation Uni Erlangen-Nürnberg, 1983; Conscientia, 14; Bonn: Bouvier, 1987.
  • Gott, Liebe oder die Reinhaltung der Luft; Prosagedicht. Zeichnungen von Michael Gölling. Hersbruck: Orig. Hersbrucker Bücherwerkstätte, 1984.
  • Das Haus, Erzählung; Frankfurt (Main): Dagyelí, 1987.
  • Reinhardt Knodt; Jack Withers (Hrsg.): Zwei Sprachen – zwei Städte. Dichter aus Glasgow und Nürnberg schreiben = Two tongues – two towns; [Eine Gemeinschaftsproduktion von: Open Circle (Glasgow) and Literar. Ges. Nürnberg]. Übersetzer: Donal McLaughlin and Ulrike Seeberger; Frankfurt (Main): Dagyeli, 1988.
  • Uwe Lichtenberg, Thomas Hierl, Reinhard Knodt: Fürth – Begegnungen mit einer Stadt; 1989.
  • Vernunftkritik und Aufklärung – Reflexionen zu einem schwierigen Verhältnis; in: Aufklärung und Postmoderne – 200 Jahre nach der französischen Revolution das Ende aller Aufklärung? mit Beiträgen von Wolfgang Welsch, Wiebrecht Ries, Henning Ottmann, Klaus Wellner, Reinhard Knodt, Reinhard Margreiter, Rafael Capurro, Reinhart Maurer, Volker Gerhardt, Günter Dux und Hubertus Mynarek; Schriftenreihe der freien Akademie, Band 11; 1991.
  • Ästhetische Korrespondenzen. Denken im technischen Raum; Reihe „Deutsche Gegenwartsphilosophie“ in der Universal-Bibliothek; Nr. 8986; Stuttgart: Reclam, 1994.
  • Aber so kommen Sie doch mit hinunter zum Fluß! Skizzen einer minimalistischen Reise; Nürnberg: Gillitzer und Müller, 1998.
  • Legenden. Oratorium; Musik: Hans Kraus-Hübner; UA 13. September 2002; Heidenheim.
  • Brief an den Turmschreiber – Über Abenberg, Gott und die Welt; Literarische und philosophische Bemerkungen zu einer Stadtschreiberschaft mit Fotografien von Horst Schäfer, Horst Binder, Michaela Moritz u. a.; Abenberg 2008.