• Zielgruppen
  • Suche
 

Meike Dettlaff

Levels Eight

 

Bei der digitalen Arbeit Levels Eight, einem Inkjet-Print auf Leinwand, handelt es sich um eine Form von fraktaler Geometrie, die rechnergestützt, mit einem entsprechenden Fraktalgenerierungsprogramm, ihren Ursprung als „Flame“ also einer Ansammlung von Pixelpunkten auf dem Monitor hat. Im weiteren werden diese Fraktale von mir durch entsprechende Bildbearbeitungsprogramme verändert und geformt. Zufallsprozesse spielen hierbei eine große Rolle. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, die dadurch zustandekommende Dinglichkeit oder Objekthaftigkeit weiter auszugestalten.

 

 

 

Levels Nine

 

Als Basis für die Motivgestaltung und spätere Bildgebung wurde dieselbe ‚Flame’ wie bei Levels Eight verwendet. Hier liegt der Unterschied aber vor allem im Medium des Bildträgers, auf welchem die Arbeit gedruckt ist. Es handelt sich um ein Transparentpapier, welches durch Gegenlicht dem Bild eine völlig andere Wirkung verschafft. Je nach Lichteinfall wirkt es blasser oder kräftiger in der Farbe, was zudem eine gewisse räumliche Tiefe erzeugt.

 

 

 

 

 

Zum Fraktal

 

Fraktal ist ein von Benoît Mandelbrot (1975) geprägter Begriff (lat. fractus: gebrochen, von frangere: brechen, in Stücke zerbrechen), der natürliche oder künstliche Gebilde oder geometrische Muster bezeichnet, die einen hohen Grad von Skaleninvarianz bzw. Selbstähnlichkeit aufweisen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein Objekt aus mehreren verkleinerten Kopien seiner selbst besteht. Geometrische Objekte dieser Art unterscheiden sich in wesentlichen Aspekten von gewöhnlichen glatten Figuren. Fraktale Konzepte findet man beispielsweise in der Natur. Dabei ist jedoch die Anzahl der Stufen von selbstähnlichen Strukturen begrenzt. Weit verbreitet sind fraktale Strukturen ohne strenge Selbstähnlichkeit; dazu zählen beispielsweise Bäume, der Blutkreislauf, Flusssysteme und Küstenlinien.

 

 

Montage als Verfahren der Kombination verschiedener Fraktal- und Bildbearbeitungsprogramme

 

In anderen Arbeiten habe ich zwei Programme mittels Fotomontage miteinander kombiniert bzw. das Objekt aus einem Fraktalprogramm mit einem Hintergrund aus einem weiteren Programm in Photoshop kombiniert. Hier bin ich bereits sehr stark am Dinglichen, es lassen sich konkrete Formen und Objekte ausmachen.

 

 

Digitale Arbeiten, generiert durch rechnergestützte Montage